Praxis für Naturheilkunde
Jenny Reetmeyer - Heilpraktikerin -

Myko- oder Vitalpilztherapie

Viele Menschen sehen Pilze einfach als Teil eines genussvollen Essens. Doch das täuscht: denn Pilze punkten mit ausgesprochen gesunden Inhaltsstoffen. Neben Eiweiß und vielen Vitaminen sind Mineralstoffe, B Vitamine, Vitamin D und Kalium in den Pilzen zu finden. Lange Zeit stritten Wissenschaftlicher darüber, ob Pilze zu den Tieren oder zu den Pflanzen zählen. Zwischenzeitlich haben sie ihren eigenen Platz bekommen: Pilze sind einfach Pilze.

In der Myko- oder Vitalpilztherapie sind therapeutisch besonders die in großer Anzahl enthaltenen sekundären Inhaltsstoffe interessant. Diesen hochaktiven pharmakologischen Substanzen wird in der traditionellen chinesischen Medizin nachgesagt, Schadstoffe aus verschiedenen Substraten herauslösen und so viele Zivilisationskrankheiten verhindern oder sogar heilen zu können.  

Gerade in den sogenannten sekundären Inhaltsstoffen finden sich viele verschiedene wirksame Substanzen. Besonders wichtig sind die verschiedenen Polysaccharide (Beta-D-Glukane). Außerdem enthalten Vitalpilze Triterpenoide mit ganoderischen Säuren, Peptide (LZ-8) sowie Steroide (Ganosteron, Ergosterol), Proteine, Lipide und Phenole. Sie alle nehmen Einfluss auf den menschlichen Organismus. Viele der bisher gefundenen Inhaltsstoffe wirken als Adaptogene, also als Katalysatoren für Regulationsprozesse, in die sie stimulierend oder dämpfend eingreifen können. Hervorzuheben ist dabei, dass sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung unterstützen. Das bedeutet, dass die einzelnen Inhaltsstoffe der ganzen Heilpilze als Verbund arbeiten. Wissenschaftliche Studien belegen mittlerweile, dass über das Wirkungsspektrum der Pilze das Immunsystem stabilisiert und eine zellerneuernde Wirkung durch die Mykotherapie erreicht werden kann.