Praxis für Naturheilkunde
Schmerz- und Bewegungstherapie

Orthomolekulare Therapie


Die orthomolekulare Therapie ist nicht neu. Schon in den sechziger Jahren entwickelte der zweifache Nobelpreisträger und Naturforscher Linus Pauling dieses auf optimaler Versorgung mit Vitalstoffen aufbauende Verfahren zur Behandlung von Krankheiten zusammen mit anderen Wissenschaftlern. 

Er brachte die Beschreibung der orthomolekularen Medizin folgendermaßen auf den Punkt:

"Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind" [*] 

Denn er erkannte schon damals, dass viele chronische Krankheiten dann auftreten, wenn die Biochemie des Körpers durch Mängel oder Ungleichgewichte im Nährstoffhaushalt gehemmt wird und dass die Zufuhr dieser Stoffe eine wirksame Behandlung bilden kann. 



Anders als in der Schulmedizin, in der häufig körperfremde Stoffe zur Bekämpfung von Erkrankungen eingesetzt werden, geht man in der orthomolekularen Medizin davon aus, dass Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren und diverse andere auch als Vitalstoffe bezeichnete Substanzen für den Körper verträglicher sind. Daher stehen diese Substanzen auch im Mittelpunkt der orthomolekularen Medizin.

Bei einer Erkrankung kommt es in vielen Fällen zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper, das man mit eben diesen Mineralstoffen und Vitaminen wieder ins Gleichgewicht bringen kann, und zwar durch eine gezielte und hochdosierte Gabe dieser Substanzen. Durch eine genaue Untersuchung des Patienten mit seinem Krankheitsbild und einer daraus resultierenden Analyse der zu verabreichenden Vitalstoffe wird eine gezielte Therapie abgeleitet, die das Krankheitsbild maßgebend positiv beeinflussen kann. 

Die wichtigsten Substanzen in der orthomolekuralen Medizin sind: 

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Vitaminoide
  • Spurenelemente
  • Sekundäre Pflanzenstoffe
  • Aminosäuren
  • Fettsäuren 


Weiterführende Links:

http://www.dgom.de

http://www.f-o-m.de  [*]